LYMPH
DRAINAGE
MYOFASZIALE
THERAPIE
TRAININGS
THERAPIE
LASER
THERAPIE
EQUI
K-TAPING
ELEKTRO
THERAPIE
MAGNETFELD
THERAPIE

Massage

Die Massage ist eine Behandlung der Weichteile. Durch verschiedene Massagetechniken und sachgemäßer Ausführung kann die Massage physiologische Wirkung haben. Um optimale Behandlungserfolge zu erreichen, ist eine entsprechende Vorbereitung der gesamten Muskulatur und des Gewebes sinnvoll. Stresspunkt-Massage nach Jack Meagher Mit Stresspunkten kann ich mir einen schnelleren Überblick verschaffen, wo das Pferd empfindlich ist bzw. wo es Schmerzen hat. Stresspunkt-Therapie ist eine gute Ergänzung zu den regelmäßigen Massagetherapien. 

 

Anwendungen bei:

 

  • Durchblutungsstörungen

  • Entstauung des Gewebes, d.h. der Abfluss von Stoffwechselprodukten kann verbessert werden

  • Regulation des Muskeltonus

  • Schmerzlinderung

  • Lösen von Verklebungen und Verspannungen

  • oder einfach mal so zu Entspannung

 

Eine Massage kann auch für (Sport-) Hunde/Pferde sinnvoll sein.

  • zur Rehabilitation

  • zur Prävention

  • zur Vorbereitung des Aufwärmens

  • zum Lockern der Muskulatur besonders vor Wettkämpfen

  • sowie als Erholungsprozess nach einem Wettkampf, um Muskelkater zu vermeiden bzw. zu reduzieren

 

Massage beim Hund

Massage beim Pferd

 
 

Myofasziale Therapie

Myofascial Release ist eine körper­therapeutische Einzelbehandlung. Durch genaue Manipulation tief sitzender Bindegewebs­restriktionen, wird versucht über das Fasziensystem ausgleichend auf den Gesamtorganismus einzuwirken und ihm zu neuer Balance und Vitalität zu verhelfen.

 

Die Therapie setzt mit ihren Anwendungsweisen daher im komplexen Weichteilbereich unseres Körpers an: bei der Haut, beim Bindegewebe, dem Bänderapparat und der Muskulatur.

Hier nutzt sie das „release Phänomen“ des Körpers. Das „release Phänomen“ ist ein Entspannungsphänomen, das auftritt, wenn bei der Behandlung, der oben genannten Bereiche, unterschiedliche Massagetechniken angewendet werden. Während einer Behandlung wird der Körper auf sanfte Weise massiert, stimuliert und dazu gebracht, fasziale  Verspannungen zu lösen.

 

 

Anwendungen bei:

 

  • Überlastungen der Muskulatur

  • Fehlhaltungen und Fehlbelastungen

  • schlechtem Trainingszustand

  • degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparats (z.B. Arthrose)

  • neurologischen Erkrankungen 

 

Myofasziale Therapie beim Hund

Myofasziale Therapie beim Pferd

Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Form der physikalischen Therapien. Ihre Anwendungsgebiete sind breit gefächert. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie ödematöser Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten, welche nach Traumata, Infektionen oder Operationen entstehen können. 

 

Anwendungen bei:

 

  • gestauten Gliedmaßen

  • Elefantitis (täglicher Behandlungsbedarf)

  • Zerrungen, Muskelfaserrisse, Verstauchungen

  • Operationen mit Lymphknoten Entfernung

  • Verbrennungen

 

Lymphdrainage beim Hund

 
 

Elektrotherapie

Elektrotherapie nutzt die Kraft elektrischer Stromimpulse, um die natürlichen Heilungsvorgänge im Körper zu aktivieren und zu unterstützen. Die Anwendung mit dem AmpliVet vereinigt drei therapeutisch wichtige Frequenzen, die gleichzeitig und individuell auf Nerven, Muskeln und Gewebe wirken können. Genutzt wird eine mittel frequenteTrägerwelle, die sanft und tief im Gewebe fließt und eine direkte Wirkung auf Zellen und Gewebe hat.

 

Dieser Trägerwelle wird eine niederfrequente Hüllkurve aufmoduliert, die sowohl an den oberflächlichen als auch an den tiefliegenden Schmerzfasern reizarm ihre Wirkung entfaltet und für Schmerzlinderung sorgt. Ebenfalls aufmoduliert wird eine Schwellfrequenz, die je nach therapeutischem Schwerpunkt und Einstellung muskelentspannend oder anregend wirkt.

 

Anwendungen bei:

 

  • Akuten und chronischen Schmerzzuständen

  • gestauten Lymphen

  • Peripheren und zentralen Lähmungen

  • Störungen des vegetativen Systems

  • Inkontinenz

  • Tinnitus 

 

Elektrotherapie  beim Pferd

Equi K-Taping

Das Kinesiotaping ist in der Humanmedizin, Physiotherapie und im Sport seit Jahren ein wichtiger Bestandteil. So wurde in den letzten Jahren ein wirksames Behandlungskonzept für Pferde entwickelt.

Mit verschiedenen Anlagetechniken wirkt das Equi K-Taping propriozeptiv (tiefensensibel) auf Muskel, Bänder und Gelenke.

 

Das Equi K-Taping nimmt Einfluss auf den Muskeltonus, auf die Stabilisierung sowie auch auf Gelenk- und Fazienkorrekturen. Es wird je nach Anlagetechnik mit verschiedenen Vordehnungen auf das Fell des Pferdes aufgeklebt. Durch ein Anheben des Gewebes wird die Blut- und Lymphzirkulation verbessert. Wodurch die Selbstheilungsprozesse angeregt werden. 

 

Das EquiK-Tape wird aus reiner Baumwolle hergestellt und ist frei von Medikamenten und sonstigen Wirkstoffen. Die Elastizität des Equi K-Tapes ist vergleichbar mit der Eigendehnung des Muskels. 

 

 

 

Anwendungen bei:

 

  • Muskelverspannungen / Muskelschwund

  • Überbelastungen der Sehnen und Bänder

  • Knöcherne Fehlstellungen z.B.: Partellakorrektur

  • Wirbelblockaden

  • Verklebungen der Faszien

  • Narbenentstörungen

  • Gelenkerkrankungen z.B. Spat

  • oder auch zum funktionellen Bodentraining

 

Equi K-taping beim Hund

1/5

Equi K-taping beim Pferd

Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie kann bei allen Erkrankungen des Bewegungsapparates zur Linderung von Schmerzen und zur Förderung von Heilungsprozessen eingesetzt werden. Die pulsierenden, elektromagnetischen Felder beeinflussen den Organismus bioernergetisch. Die Magnetfeldtherapie aktiviert dabei die Selbstheilungskräfte auf natürliche Weise und unterstützt die Selbstregulation. Die Durchblutung wird im behandelten Gebiet angeregt, der Zellstoffwechsel aktiviert und die Entschlackung gefördert.

 

Anwendungen bei:

 

  • Wirbelsäulenerkrankungen

  • Arthrose/Arthritis

  • Neuralgien

  • Muskel- Sehnenerkrankungen

  • Muskelverspannungen

  • Lähmungen

  • Wundheilungsstörungen

  • Lymphödeme

  • Akute und chronische Schmerzzustände

  • Nervenbehandlungen

Magnetfeldtherapie beim Hund

Magnetfeldtherapie beim Pferd

 
 
 

Lasertherapie

Der Begriff Laser ist eine Abkürzung von engl. „Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation (dt. „Lichtverstärkung durch stimulierter Emission von Strahlung“). Laser ist ein physikalischer Effekt, mit dem künstlich gerichtete Lichtstrahlen erzeugt werden können. Laserstrahlen haben Eigenschaften, die sie stark von Licht aus klassischen Lichtquellen (wie beispielsweise einer Glühlampe) unterscheiden.

 

Behandelt wird mit dem AMS CEPES – Laser, welches eine Stiftlaser ist und seit vielen Jahren in der Human- und Veterinärmedizin eingesetzt wird. Eine Kombination von Rotlicht- Softlaser und Magnetfeld vereinigt mehrere Funktionen im Sinne der regulativen Stimulierung. Mit ihm können Behandlungen in verschiedenen Formen durchgeführt werden:

 

  • Rotlicht Laser

  • pulsierendes Magnetfeld

  • Einschwingungen wie z.B. homöopathische Mittel, Eigennosoden, etc.

 

 

Anwendungen bei:

 

  • Hautverletzungen

  • Entzündungen

  • Muskelerkrankungen

  • Arthrosen zur Wundheilung u.v.m

  • Narbenentstörung 

 

Lasertherapie beim Pferd

Trainingstherapie

Funktionelles Bodentraining

 

 

 

Gutes Bodentraining bedeutet Chancenoptimierung mit Minimierung der Risiken.

Unphysiologische, verbrauchende Bewegungsmuster weisen auf Schwachstellen beim Pferd oder Hund hin. Sie sind auf schmerzhafte Ursachen und daraus resultierender, eingeschränkter Beweglichkeit, unausbalanciertes Training, ungenügender Ausdauer, fehlerhafte Koordination, mangelhafter sportartspezifische Fähigkeiten oder unpassendes Equipment zurückzuführen. Diese Schwachstellen kreieren Unwohlsein, Leistungseinbußen, Rittigkeitsprobleme.

 

Gezieltes Muskeltraining hilft dem Pferd wie Hund zur vollen Bewegungsfreude zurückzufinden. Ich Trainiere ja nach Bedarf mit Körperbändern, Tapes, Gewichtsmanschetten sowie auch Elementen aus der Equikinetic.

 

Anwendungen bei:

 

  • undefinierten Lahmheiten 

  • nach Operationen

  • nach Trainingsausfällen

  • körperlichen Defiziten

  • bei chronischen Krankheiten des Bewegungsapparates

 

Training der tiefen Muskulatur beim Hund

Training der tiefen Muskulatur beim Pferd